pattydoo Nähblog

Nähen lernen, Schnittmuster, Anleitungen und Nähideen

Bluse wird Kinderkleid – Teil 1

Blusen UpcyclingDa bin ich ja mal gespannt, was meine liebe Tante zu diesem Upcycling (= aus Ausrangiertem wird Neues geschaffen) sagen wird. Von ihr habe ich nämlich diese schöne Punkte-Bluse. Leider hat sie mir nicht gepasst – aber was nicht passt, wird eben passend gemacht! Und so ist aus dem guten Stück relativ schnell noch ein Sommerkleidchen für meine Kleene entstanden.


Damenbluse  Polka Dots

Grundlage für die Umgestaltung war der Popover Sundress-Schnitt, den ihr ja bereits von meinem Video-Tutorial kennt. Allerdings habe ich ihn diesmal nicht mit Passe und Einfassband, sondern mit Belegen und angesetzten Trägern genäht.

Da ich mir mit meinem Nähblog zum Ziel gesetzt habe, euch nicht nur zu zeigen, was ich genäht habe, sondern auch WIE ich etwas genäht habe, habe ich alle Arbeitsschritte dokumentiert. Vielleicht hat ja die ein oder der andere Nähwütige, Lust das Upcycling nachzumachen. Bzw. könntet ihr Teile davon auch auf andere Projekte übertragen, z.B. die Versäuberung eines Ausschnittes mit einem Beleg (statt mit Einfassband).

Da es ganz schön viele Fotos geworden sind, habe ich die Anleitung diesmal in passende Häppchen bzw. zwei Posts aufgeteilt. Los geht’s!

Schritt 1Schritt 1: Zuschneiden
Zunächst habe ich aus der Bluse das Kleid nach dem Popover Sundress zugeschnitten, dabei habe ich die Passe des Originalschnittes an das Schnitteil geklebt. Den Saum der Bluse habe ich beibehalten und das Kleid wird etwas kürzer.

Aus einem Blusenärmel habe ich dann die Träger (6cm breit, fertige Breite: 2cm) und aus dem restlichen Stoff die Belege zugeschnitten. Dafür habe ich von dem Kleiderschnittteil den oberen Bereich bis unter die Armlöcher (ca. 3cm) noch einmal zugeschnitten. Und zwar einmal für das Vorderteil und zwei Teile entsprechend der beiden Rückteile. Zusätzlich habe ich eine leichte Bügeleinlage (Vlieseline H180) für die Belegteile und die Träger zugeschnitten und aufgebügelt.

Schritt 2Schritt 2: Träger nähen
Die mit Einlage verstärkten Träger habe ich gefaltet, genäht und danach mit Nähnadel und festem Faden, wie auf den Fotos zu sehen, gewendet. Danach schön gebügelt, sowie beidseitig knappkantig abgesteppt. (Klickt auf ein Foto, um die Galerie zu öffnen.)

Schritt 3Schritt 3: Kleid verzieren und Träger annähen
Nachdem ich bei dem Kleiderschnittteil beide Seitennähte geschlossen habe, habe ich auf das Vorderteil (ehemaliges Rückenteil der Bluse) ein Ripsband und eine Schleife daraus aufgenäht. Die Knopfleiste der Bluse ist später am Rücken (könnte man natürlich auch umgekehrt machen). Die Träger habe ich, nach einer kurzen Anprobe (mithilfe von Gummibärchen) zur Bestimmung der Länge, angenäht.

So, das war’s erstmal für heute. Wenn ihr Fragen dazu habt, schreibt mir gerne. Im zweiten Teil zeige ich euch dann u.a. wie ich die Belege angenäht habe – und natürlich wie das neue Pünktchen-Kleid am Model aussieht! War ja bis heute bestes Fotografierwetter. Hoffen wir mal, dass der Sommer noch ein bisschen bleibt!

Liebe Grüße,
Eure Ina

P.S. Auch wenn Eure Zeigefinger vom Durchklicken schon schmerzen, bitte stimmt doch weiterhin für meine Sommertunika beim PFAFF-Gewinnspiel ab. Danke!!!

Das könnte Dich auch interessieren:

Kommentare

  1. Deine Anleitung ist wieder super geworden. Beim nächste Teil das ich aussortiere, wrede ich nicht einfach nur die Nähte wegschneiden. Sondern damit warten bis ich weiß, was ich daraus mache.
    lieber Gruß
    dh

  2. 2
    | Verena meint:

    Tolle Anleitung Ina! Wo ich doch grad den Film über die Altkleiderlüge bei youtube gesehen hab. Hier liegen auch noch einige Stücke rum, die mir zurufen: „mach was draus!“ Außerdem hab ich hier auch eine Recycling-Werkstatt für Kleidung entdeckt, da sind die Klamotten besser aufgehoben als im Altkleidercontainer!

  3. Total schön! Da such ich doch mal meine Altkleider durch, was erstmal noch hier bleiben darf ;-) Bin auch schon sehr gespannt auf den zweiten Tei!
    Vielen Dank für Deine schönen Erklärungen!!
    Liebe Grüße,
    Heike

  4. Das sieht so interessant aus. Das macht Lust, auch eine Bluse von mir zu zerschnibbeln. Breites Grinsen hier bei der Gummibärchenanprobe. :) Ich habe mich weggeschmissen. Ist ja überall das Gleiche. :)

  5. 5
    | Moni meint:

    Hallo Ina,

    das sieht echt super aus, vielen Dank für die Idee und die tolle Anleitung dau!
    Als Nähanfängerin hab ich mal eine vielleicht etwas dumme Frage: wofür braucht man einen Beleg? Geht das nicht auch einfach ohne?

    Liebe Grüße
    Moni

    • 6
      | Moni meint:

      Hallo nochmal,

      hab inzwischen die Antwort gefunden… An den runden Hals- und Armausschnitten kann man ja keinen Saum nähen, daher Beleg oder Schrägband… :-) Ich hoffe, das stimmt so.

      Viele Grüße
      Moni

      P.S.: Frage gerade übrigens schon nach alten Hemden und Blusen… Da kriegt man richtig Lust aufs Nähen. Wenn man dann noch etwas Zeit findet…

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] die Knopfschlaufen dargestellt sind. Genau so habe ich es in meiner Ausbildung gelernt und auch hier mal […]

  2. […] noch eine Version aus den Blusenresten vom Upcycling. Den Stoff hatte ich vorher mit Bügeleinlage […]

  3. […] und nochmal – verziert mit einem Segelboot-Knopf – auf dem Upcycling-Kleid meiner Kleenen vom letzten […]

  4. […] Bereitet nun das Bindeband vor: näht den gefalteten Stoffstreifen links-auf-links mit einer Overlocknaht oder einer elatischen Naht zusammen. Wendet das Bindeband mit einer Wendenadel oder nach dieser Anleitung zum Wenden von Trägern. […]

  5. […] jetzt geht es weiter mit dem Blusen-Upcycling. Nachdem ich im ersten Teil alle Schnittteile für das Kinderkleidchen aus der Bluse zugeschnitten, Vorder- und Rückenteil […]

Teile deine Meinung mit

Your feedback